• Header3
  • Header1
  • Header2
ab 1927

ab 1927

Herstellung von Holzschuhen in Schnitztechnik mit der Hand, durch Hermann Zentgraf in seinem Wohnhaus

1937

1937

Gründung der Holzschuhfabrik Hermann Zentgraf und Anschaffung der Holzschuhmaschinen. Die Produktion wird ständig gesteigert, die „Hölzer“ werden in einer Kammer schnell getrocknet und sofort an die meist schon wartenden Kunden, verteilt. Es wurden sehr oft bis zu 3 Schichten am Tag gearbeitet

ab 1945

ab 1945

Die Produktion wird immer mehr von Holz auf Lederschuhe umgestellt. Es werden hauptsächlich derbere Schuhe hergestellt, die Ersten haben noch einen sog. Eisenbeschlag auf den Sohlen d.h. in die Lederlaufsohle waren ganz viele Nägel und Platten eingearbeitet. Waren die Teile abgelaufen wurde der Schuh wieder neu „beschlagen”.

ab 1948

ab 1948

Beginn des bekannten „Schuhverkaufs über Land“, anfangs mit Motorrädern, später dann mit dem ersten Lloyd-Dreirad oder dem VW-Bus. Schuhreparaturen und Sonderbestellungen gehören genauso zum Service wie auch Maßanfertigungen.

ab 1950

ab 1950

Der Maschinenpark wird ständig erweitert und ausgebaut, neue Klebstoffe ermöglichen leichtere Montagen der Schuhe auf Gummisohlen. Bessere Lederqualitäten und neue Schnitte werden angeboten. Desweiteren werden Gummistiefel und Hausschuhe von Fremdlieferanten mitverkauft.

ab 1960

ab 1960

Werden auch neben Berufs- und Gebrauchsschuhen Kinderschuhe, elegantere Schuhe für Damen und Herren sowie modische Stiefel hergestellt. Automatische Zwickmaschinen, hydraulische Pressen und Stanzen sowie schnellere Präzisions-Nähmaschinen brachten enorme Arbeitserleichterung. Die Produktionskapazitäten erreichten in diesem Jahrzehnt ihren Höhepunkt.

1971

1971

Hermann Zentgraf Junior tritt mit in das Unternehmen ein. Viele Schuhe von guten Markenlieferanten werden schon mit im Sortiment zu den bekannt- grünstigen Hauspreisen angeboten.

1982

Immer schneller wechselnde Modetrends, aufwendigere Modellerie und der damit verbundene hohe Kostendruck gestalteten die Produktion immer schwieriger. Die Nachfrage nach bekannten Markenfabrikaten stieg weiter und man passte das Warenangebot darauf an. Erster größerer Ausbau von Werkstattfläche zu Verkaufsräumen.

1989

1989

Einstellung der Produktion und kompletter Ausbau des ehemaligen Fabrikations-Gebäudes zum Schuhfachgeschäft (immer noch der „Alte Laden“). Oliver Zentgraf tritt mit in die Firma ein.

1997

1997

Bezug des neuen Geschäftes, dem heutigen Hauptgeschäft mit einer Nutzfläche von 2200 m2 nebenan.

2001

2001

Einstellung des Verkaufs über Land- viele erinnern sich bestimmt noch an die beiden „Schuh-Autos“ mit Theo, Gregor, Emil und Hermann.

2002

2002

Aufnahme in das „WMS-Top-70“ Register vom deutschen Schuhinstitut, für das gepflegte Sortiment & beste Beratung und die überdurchschnittlich große Auswahl mit Über 15 Marken bei Kinderschuhen.

2005

2005

Nochmaliger Anbau und Geschäftsumgestaltung mit Sport- Outdoorabteilung – jetzt kann die riesige Auswahl in vollem Umfang gezeigt werden, Mitarbeiterzahl erstmals um 50 Personen. Über 50.000 Paar Markenschuhe werden ausgestellt.

2008

2008

Das „Markenschuh – Outlet“ in Fulda kommt wird eröffnet. Zuerst in der 2. Etage des HAFU– Lagers, danach in 2010 Umzug in die Kohlhäuser Straße 71. Hier werden neben aktuellen Highlights auch in großer Auswahl hochwertige Rest- und Einzelpaare sowie Auslaufmodelle zum kleinen Preis angeboten.

2012

2012

Neu- und Umgestaltung des Hauptgeschäfts in Arzell – die komplette Verkaufsfläche wurde auf den aktuellsten Stand gebracht, die meisten Abteilungen bekommen einen neuen Platz; die Aufteilung ist jetzt optimal und ein lockeres Ambiente für entspanntes Einkaufen wurde geschaffen.

Öffnungszeiten Arzell

Montag bis Freitag
9.00 Uhr - 19.00 Uhr

Samstag
9.00 Uhr - 16.00 Uhr

immer durchgehend geöffnet!

Tel. 0 66 72 / 4 19

Öffnungszeiten Künzell

Montag bis Freitag
9.00 Uhr - 19.00 Uhr

Samstag
9.00 Uhr - 18.00 Uhr

immer durchgehend geöffnet!

Tel. 0 66 1 / 48 00 767